Fuxenspuz zur Todtmoos-Hütte

  Durch die Ungewissheit der Corona-Pandemie stand der Fuxenspuz dieses Jahr etwas auf der Kippe. Da wir uns diesen schönen Urlaub durch das Online-Semester keineswegs nehmen lassen wollten, entschlossen wir uns, dass wir innerhalb Deutschlands bleiben würden. So ging es für sechs Staufen in die kleine Gemeinde Todtmoos-Hütte. Da das Ziel nicht allzu weit vom Staufenhaus entfernt lag entschieden sich einige Staufen dazu nur für einige Tage der Gemeinschaft beizuwohnen.
Am Montag den 14.9. ging es mit vier Autos, in denen sich BBBB Sanana, Finch, Scatty, Schnäpsle, Bäm, Lukas, Timo, Stecker und Earl G aufteilten, in den Schwarzwald. Unser BB Sanana übernahm die Organisation und quartierte uns in die schöne Ferienhütte Schwarzwald Casa ein. Dort angekommen wurden die für einige Staufen etwas niedrig empfundenen Zimmer bezogen. Da der erste Tag schon fast verstrichen war, beschlossen wir, den Abend mit einer gemütlichen Runde mit Essen, kühlen Getränken und einer kleinen Nachtwanderung durch den Ort ausklingen zu lassen.

Am zweiten Tag stand die Wanderung auf dem Lebküchlerweg an. Morgens stießen BBBB Ginderella, Oebelst und Maddy hinzu. Der Wandertag wurde durch schönstes Wetter und herrlicher Natur durch den Schwarzwald begleitet. Vorbei an den Todtmosser Wasserfällen und anderen schönen Landschaften, die der Schwarzwald Nähe des Feldbergs zu bieten hatte, durfte die Einkehr in einer Hütte nicht fehlen. Nach einigen Ärgernissen erhielt Maddy kurzerhand den inoffiziellen Vulgo Schnitzel. Wieder an der Ferienhütte angekommen lag uns die Wanderung doch spürbar in den Knochen.

So beschlossen wir den dritten Tag etwas entspannter anzugehen. Heute durften wir erneut einige Staufen begrüßen, so nahmen Bea, Jessi, Mikey und Jonas ebenfalls die Fahrt in den Schwarzwald auf sich. Wir fuhren an den nicht all zu weit entfernten Schluchsee und mieteten uns einige Tretboote. Einige von uns schreckten nicht davor zurück, ein kühlendes Bad im See zu nehmen. Das Abendprogramm beinhaltete eine spontane Urlaubskneipe. BB Sanana und BB Oebelst leiteten uns durch den Abend.

Der Donnerstag stand voll im Motto Urlaub und Entspannen. Einige von uns wollten nochmals die Wasserfälle in der Nähe erkunden und spazierten gemütlich dort hin. Andere nutzen die Sonne aus und ließen es sich auf der Terrasse am Haus gut gehen. Wie jeden Tag wurde abends gemeinsam gekocht und gegessen.

Am Freitag verließen uns einige Besucher wieder und so beschlossen wir den Tag zu nutzen und die nahe gelegene Sommerrodelbahn am Hasenhorn bei Todtnau zu besuchen. Sowohl die Hochfahrt in der Gondel als auch die fast drei Kilometer lange Abfahrt mit der Rodelbahn zauberte bei allen ein Lächeln ins Gesicht. Nach einer kleinen Stärkung entschlossen wir uns noch spontan zu den Todtnauer Wasserfällen zu fahren. Im Vergleich zu den Wasserfällen in Todtmoss konnte man diese auch wirklich als Wasserfälle bezeichnen. Mit einem Staunen über dieses wunderschöne Naturschauspiel ging es wieder zurück. Abends durften wir noch BBBB Zippy und Randy begrüßen.

Der letzte Tag den wir auf dem Fuxenspuz nutzen konnten, verschlug uns in das Bergwerk Hoffnungsstollen. Bewaffnet mit Helmen und Lampen erkundeten wir die Gänge des Besucherstollens. Auch hier wäre es von Vorteil gewesen, nicht zu groß gewachsen zu sein, da der Stollen an vielen Stellen nur etwas mehr als 1,60 Meter maß. Auch den letzten Abend ließen wir feuchtfröhlich ausklingen, sodass es am Sonntag wieder zurück in das schöne Esslingen aufs Staufenhaus ging.

 

Autor Earl G

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com