Fuxenspuz nach Rijeka

Am 16.09.22 hat es 13 Aktive ins wunderschöne Rijeka verschlagen. Pünktlich um 3 Uhr morgens gings für das erste Auto los. Die Langschläfer sind dann um 5 Uhr mit zwei weiteren Autos losgefahren. Die Fahrt lief wie erwartet staufrei und so konnten wir bis Slowenien gut eine halbe Stunde gut machen. Die anfängliche Euphorie über die gewonnene Zeit hat sich allerdings schnell wieder gelegt, da nach einer ungewollten Begegnung mit der slowakischen Zivilpolizei die “Mautgebühren” um 160 € gestiegen sind. 
Nichtsdestotrotz startete der Fuxenspuz mit einer kleinen Parkplatz Party, da die ersten bereits ab 11 Uhr da waren und darauf brannten die ersten kroatischen Biersorten zu verköstigen. Gut 3 Stunden später durften wir dann endlich unsere Unterkunft beziehen. Eine zwei Stöckige Villa mit Pool, Whirlpool und einladenden Außenbereich. Begrüßt wurden wir, nach Kroatischer Tradition, mit einer Flasche Schlimowitz. 
Da es den Freitag durchgeregnet hat, haben die Aktiven den restlich Tag der Verköstigung von Einheimischen Spezialitäten im Whirlpool gewidmet. Leider hat uns das schlechte Wetter bis in den Samstag Nachmittag begleitet, deshalb gab es Brettspiel Spaß bis in den späten Nachmittag.
Als das Wetter Abends besser wurde, hat es uns noch in die nah gelegene Stadt Rijeka verschlagen. Nach ein paar Bierchen in einer Bar gab es ein reichhaltiges Essen um gut gestärkt in den Abend zu starten. Den Abend haben wir dann in einer kleinen Tanzbar namens “Rakhia Bar” verbracht, welche durch verschiedene hausgemachte Schnapssorten punkten konnte.
Am nächsten Tag wurden wir dann von blendendem Sonnenschein geweckt, einem entspannten Kater/ Konter- Tag konnte also nichts entgegenstehen! So wurde nach der morgendlichen Routine direkt mal der Tischtennistisch ausprobiert. Nachdem es sich aber relativ schnell herausgestellt hat das die Skill Level weit auseinander gehen, haben sich einige im Whirlpool betrunken, während die anderen unser privates Boccia Feld ausprobiert haben. Die Verköstigung an dem Tag war leider auch nicht so abwechslungsreich, mittags wurden gut drei Packungen Toast durch den Sandwich Maker gejagt und abends gabs dann Cevapcici mit Ajvar und Salaten.
Die nächsten Tage sahen ähnlich aus, die aktiven Sonnen sich am Pool, spielen Kniffel, Tischtennis oder Boccia. Da täglich ein zweier Team einkaufen war, musst sich niemand sorgen machen zu verhungern oder gar zu verdursten.
So lebten die Aktiven ihr bestes Leben, bis am Dienstagmittag unser BB Mario für einen spontanen Besuch mit seinem Motorrad vorbeikam. Die aktiven ließen sich nicht lumpen und haben natürlich ein reichhaltiges Abendessen zubereitet. Von bosnischer Pita, über verschiedenes Fleisch vom Grill und diversen Salaten bis hin zu dem Dessert Eisbecher ist keiner hungrig geblieben. Anschließend wurde traditionell eine kleine Urlaubskneipe von BB Mikey geschlagen, mit anschließendem Inoffiz von unserem Fux Niklas. Es war ein sehr fideler Abend mit schönen Liedern, tollen Mimiken und guten Gesprächen.  Während einige BB nach diesem anstrengenden Tag direkt danach ins Bett gefallen sind, gab es noch einen harten Kern der sich nicht Lumpen ließ auch noch das restlich aus dem Abend herraus zu kitzeln.  Und so wurde dann noch das 2. Inoffiz von unserem BB Schlückle geschlagen. Wie dieser tolle Abend geendet hat, kann sich bestimmt jeder denken. 
Der nächste morgen war dementsprechend eher schleppend. Nach dem Frühstück, welches urlaubsgemäß aus Kaffee, Panini und Sekt bestand, hatten die Aktiven endlich die Kraft, um das Übel von gestern zu beseitigen. Anschließend haben wir uns wieder unserem Freizeitprogramm gewidmet. Um den Kater in Muskelkater zu verwandeln, wurde erstmal ein wenig Sport gemacht. Daraufhin ging unsere Urlaubsroutine von vorne los, die Tischtennisschläger hatten bereits die ersten Abnutzungserscheinungen (weshalb Badelatschen als Ersatz herangezogen wurden) und auch die Würfelbecher liefen schon heiß. Auch der Teint der Aktivitas wurde dank bestem Wetter immer brauner. Bei dem täglichen Spaziergang durch die Nachbarschaft haben die Aktiven eine kleine lokale Bäckerei gefunden, welche selbstgemachte Pita mit Käse oder Fleischfüllung, für umgerechnet 1,50 € verkaufte. Das Mittagessen für den restlichen Urlaub war also gesichert!
Leider ging aber auch dieser Fuxenspuz viel zu schnell vorbei. Nach 7 schönen Tagen in Rijeka haben wir am Freitag dann morgens um 10 Uhr die Schlüssel zum Ferienhaus abgegeben und sogar die komplette Kaution zurückbekommen! Nach entspannten 8 Stunden Heimfahrt ohne Stau, waren wir dann endlich wieder auf dem schönen Staufenhaus und haben den Abend am Steintisch ausklingen lassen.

Autor. BB Oebelst

Schreibe einen Kommentar

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com